.

Kundengeschichte: Meridian und Genesis Energy

Optimierung von 3D-Scandaten für Digital Twin

logos-genesis-meridian

Führende Energieunternehmen optimieren ihre digitalen 3D-Scans für Digital Twin-Anwendungen

Yanosh Irani,

Team 3D-Scan & Modellierung
Meridian Energie GmbH

Hintergrund

Viele Anlagenbesitzer erfassen seit mehr als einem Jahrzehnt 3D-Scandaten, um in bestimmten Fällen von Planung, Bau, Wartung oder Betrieb für AEC BIM- oder Digital Twin-Anwendungen zu helfen. Nachdem dieser ursprüngliche Zweck erfüllt war, gingen die Daten jedoch in der Regel verloren oder waren aufgrund hoher Speicherkosten unzugänglich. In diesem Anwendungsfall geht es darum, wie Meridian Energy und Genesis Energy unabhängig voneinander dazu gekommen sind, dieselbe Cloud-basierte Plattform von Cintoo zur Speicherung ihrer 3D-Scandaten zu nutzen, welche technischen und organisatorischen Herausforderungen sie zu bewältigen hatten und welche Überlegungen es zur Zukunft dieser Technologie für Digital Twin und AEC BIM gibt.

Es werden die verschiedenen Möglichkeiten und Herausforderungen der Datenerfassung vorgestellt. Dazu gehören terrestrisches Laserscanning, Panoramafotografie und 3D-Fotogrammetrie.

Es werden praktische Beispiele dafür vorgestellt, wie 3D-Scandaten noch lange nach der ursprünglichen Erfassung verwendet wurden:

  • Bessere Kontext- und Datenkonnektivität für Anlagen und Geräte für Digital Twin
  • Bessere Entscheidungen durch maximale Einsicht und Verständnis des Anlagenzustands
  • Verbesserung des Engagements, der Planung und der Kommunikation bei Projekten
  • Einsparung von Projektkosten bei gleichzeitiger Risikominderung

Es werden Beispiele genannt, bei denen verschiedene Arten von Daten in dieselbe Plattform integriert wurden. Es werden Überlegungen zur langfristigen Verwaltung dieser Daten erörtert, einschließlich kosteneffizienter Optionen, um sie auf dem neuesten Stand zu halten. Beide Eigentümer von Vermögenswerten haben gerade erst begonnen, an der Oberfläche dessen zu kratzen, was möglich ist. Das Papier schließt mit einer Diskussion über künftige Wege, die die Plattform und diese Technologie einschlagen könnten, und gibt anderen Anlagenbesitzern, die den gleichen Weg einschlagen wollen, einige Hinweise.

Lösungen für ein modernes Anlageninformationsmanagement können eine Kombination aus Engineering Document Management Systems (EDMS), technischen Zeichnungen, Anlagenregistern, 3D-Punktwolkenmanagement, digitalen Zwillingen, 3D-Modellmanagement und Building Information Modelling (BIM) umfassen, um nur einige zu nennen. Ein Anlageneigentümer muss eine Vielzahl von Produkten, Anbietern, Beratern, Fachausdrücken und Rahmenwerken durchforsten, um Klarheit zu schaffen, bevor er entscheiden kann, was seinen geschäftlichen Anforderungen im Rahmen seiner betrieblichen Zwänge entspricht.

In diesem Beitrag geht es um die Erfahrungen von Genesis Energy und Meridian Energy bei der Nutzung moderner Quellen von Anlagendaten für Digital Twin - insbesondere 3D-Punktwolkendaten, wie unten dargestellt. Die Daten werden in der Regel mit 3D-Laserscannern oder Photogrammetrie erfasst, was in diesem Artikel erläutert wird.

Die Situation

3D-Punktwolkendaten werden in der neuseeländischen Energiewirtschaft seit über einem Jahrzehnt für Anlagen gesammelt. Einige frühere Beispiele für Anwendungsfälle sind:

  • Entwurf von Brandwänden um Transformatoren in Wasserkraftwerken
  • Asbestidentifizierung im Bahnhof von Huntly
  • Überprüfung der Einhaltung der Brandschutzvorschriften für Genesis-Hydro-Standorte
  • Bewertung der 220-kV-Freiräume in allen an Meridian angeschlossenen Schaltanlagen

Beispiel für technische Zeichnungen, die mit 3D-Punktwolkendaten erweitert wurden

Verwendete Workflows

Laser-Scanner: Terrestrisch, Handheld & Drohne

Cintoo Wolke

Software für Punktwolken: Faro Webshare

Modellierungssoftware: Autodesk ReCap

Die Daten wurden mit terrestrischen Laserscannern erfasst, die von Beratern betrieben wurden. Die endgültigen Ergebnisse waren technische Zeichnungen, die durch eine Momentaufnahme der Punktwolkendaten ergänzt wurden.

In einigen Fällen wurde die Punktwolke mit einer Desktop-Software wie Autodesk ReCap® gespeichert und angezeigt. Dies war aufgrund der begrenzten Lizenzen in einem großen Unternehmen, der großen Dateigrößen und der damit verbundenen Speicherkosten für Netzlaufwerke nur begrenzt erfolgreich. Eine gängige Lösung bestand darin, die Daten auf tragbaren Festplatten und USB-Sticks zu speichern, was die gemeinsame Nutzung unpraktisch machte und unter dem Gesichtspunkt der Datensicherheit nicht das beste Ergebnis war.

In anderen Fällen wurden die Daten dem Anlagenbesitzer in cloudbasierten Viewern präsentiert, was jedoch nur begrenzt erfolgreich war. Dies war im Allgemeinen auf die Verwendung proprietärer Dateitypen zurückzuführen, die die gemeinsame Nutzung, den Export und die Manipulation der Daten einschränkten. In einigen Fällen wurden die Daten nie vom Eigentümer der Anlage angefordert und blieben beim Designberater oder Scan-Subunternehmer.

Methodik-Lösungen

Genesis Energy und Meridian Energy untersuchten unabhängig voneinander Lösungen und Methoden für die Erfassung von 3D-Scandaten, ihre Speicherung, Verwaltung und gemeinsame Nutzung.

Optionen zur Erfassung der Realität

Je nach gewünschter Genauigkeit und Detailgenauigkeit, dem Umfang des Scannens und der verfügbaren Zeit stehen verschiedene Lösungen für das Realitätsscannen zur Verfügung.

  1. 360-Panoramabilder: Können mit relativ billigen kommerziell erhältlichen Lösungen aufgenommen werden. Werden oft automatisch von terrestrischen Laserscannern aufgenommen. Schnelle Datenerfassung. Einige Plattformen bieten eine geringe Messgenauigkeit. Kann bei den meisten Plattformen mit Laserscans kombiniert werden. Bietet allein nicht das gleiche Preis-Leistungs-Verhältnis wie Laserscanning, wenn Ortsbesichtigungen berücksichtigt werden.

  2. Laser-Scanning:

    Terrestrische Laserscanner - Angemessen hohe Genauigkeit und geeignet für große und kleine Aufträge. 2-3 mm Genauigkeit, 5-10 Min. pro Scan.

    Tragbares mobiles Mapping - Es sind zahlreiche Lösungen erhältlich, darunter auch an Helmen oder Rucksäcken befestigte Versionen, die eine schnelle Erfassung großer Gebiete in niedriger Qualität ermöglichen.

    Hochpräzises Handmessgerät - Für detaillierte, hochpräzise Anforderungen. 03-0,05 mm Genauigkeit. Nur in Innenräumen mit sauberen Oberflächen und vielen Zielaufklebern erforderlich, wie unten gezeigt.

    Drohne/Roboter - Geeignet für Großbaustellen oder Spezialanwendungen

  3. Photogrammetrie: 3D-Daten, die aus hochauflösenden Daten extrahiert werden. Die Genauigkeit hängt von gemessenen Kontroll-/Vermessungspunkten ab. Kann mit einer Drohne oder einer tragbaren Kamera durchgeführt werden. Kann mit Punktwolkendaten kombiniert werden, um die Ergebnisse zu verbessern

    Meridian und Genesis entscheiden sich für eine Kombination aus terrestrischem Laserscanning und ergänzen diese mit 360-Panoramabildern, wo dies machbar oder effizient ist, um detailliertere Daten zu erfassen.

Hochpräzises Handheld-Scannen

Bedeutung der Datenverarbeitung

Der wichtigste und oft unterschätzte Teil der Erstellung digital navigierbarer 3D-Punktwolken ist die Registrierung. Die Registrierung ist der Prozess, bei dem einzelne Scans mit Hilfe spezieller Software im gleichen Koordinatensystem mit zugehörigen Daten wie Panoramabildern und Tiefenkarten verknüpft werden, um einen so genannten strukturierten Scan zu erstellen.

Je nach Realitätserfassungsmethode kann es einen Kompromiss zwischen dem Zeitaufwand vor Ort und dem Zeitaufwand für die Verarbeitung geben. Mehr Zeit vor Ort für die Platzierung von Referenzzielen kann die Verarbeitung im Büro beschleunigen und umgekehrt kann eine schnelle Erfassungsmethode zu einer langwierigen Verarbeitung außerhalb des Standorts führen. Beide Eigentümer haben sich für eine Methode entschieden, die auf den jeweiligen Kosten für den Zeitaufwand vor Ort und den Zeitaufwand für die Nachbearbeitung basiert.

Es kann verlockend sein, die Verarbeitung zu vermeiden, um Zeit und Kosten zu sparen, indem unstrukturierte Scandaten gespeichert werden, sobald der spezifische Projektzweck erfüllt ist. Dies ist jedoch ein falscher Weg, da die Struktur des Scans verloren gehen kann und ein Hochladen und Navigieren in zukünftigen Plattformen unmöglich sein kann. Es wird dringend empfohlen, alle 3D-Scans zu registrieren, um strukturierte Scans zu erstellen, damit die meisten zukünftigen Möglichkeiten für die Speicherung, Bearbeitung und Verwendung der Scandaten offen bleiben.

Der Registrierungsprozess von 3D-Scans

Die Datenplattform ist unerlässlich

Die richtige Plattform für die Speicherung von 3D-Punktwolkendaten für Digital Twins und AEC-BIM-Anwendungen ist ein entscheidender Faktor, der darüber entscheidet, ob die Daten einen Mehrwert für den Anlagenbesitzer darstellen oder nach einmaliger Nutzung vernachlässigt werden.

Wichtige Faktoren, die bei einer Plattform zu berücksichtigen sind, sind unter anderem:

Proprietär vs. Offen: Stellen Sie sicher, dass Sie nicht an ein einziges System gebunden sind und die Daten in der Zukunft frei auf eine andere Plattform übertragen werden können.

Cloud-Speicher: Unverzichtbar für große Dateigrößen in der Größenordnung von Terabytes - weder Genesis noch Meridian haben festgestellt, dass die Speicherung vor Ort für 3D-Daten unter dem Gesichtspunkt der Kosten, der Sicherheit oder der Benutzerfreundlichkeit rentabel ist.

Kostenstruktur: Es wurde festgestellt, dass Plattformen und Lösungen, die pro Benutzer und pro Scan abgerechnet werden, die Skalierbarkeit und Nutzung der Plattform einschränken. Eine Lizenzierung mit unbegrenzter Anzahl von Nutzern erwies sich als entscheidend für die Akzeptanz und den anschließenden Wert der Plattform.

Gemeinsame Nutzung und Zusammenarbeit: Um die Nutzung und Akzeptanz sowie die Sicherheit zu gewährleisten, ist die Verwaltung von Freigaben und Berechtigungen sowie der Fernzugriff für mehrere Nutzer unerlässlich.

IT- und Datensicherheit: Single Sign On mit integrierter IT-Sicherheit ist ein Muss.

Export von Daten: Die Möglichkeit für einige Benutzer, Daten zu exportieren, um bei der Gestaltung zu helfen, wurde als wesentlich erachtet.

Integration mit anderen Tools und Plattformen: Entweder inhärent oder über APIs, wie z. B. Zeichnungsverwaltungssysteme und BIM-Plattformen, ist in der Regel erforderlich.

Benutzerfreundlichkeit: Intuitive Plattformen mit einer ausführlichen Benutzerdokumentation sind wichtig, um den Schulungsaufwand zu reduzieren und zu gewährleisten, dass sowohl nicht-technische als auch technische Benutzer die Software nutzen.

Funktionalität: Die Akzeptanz aller Dateitypen, einschließlich 360°-Bildern, und die Kennzeichnung von Objekten sind von entscheidender Bedeutung.

Nach unabhängiger Prüfung mehrerer Optionen entschieden sich beide Asset-Eigentümer unabhängig voneinander für Cintoo Cloud® als optimale Plattform. Mit der Lizenzierung pro Scan und einer guten Benutzerfreundlichkeit erfüllte Cintoo Cloud alle Anforderungen und bot darüber hinaus einige zusätzliche Funktionen.

Cintoo Cloud Dashboard

Implementierung und Anwendungsfälle

Sowohl bei Meridian als auch bei Genesis wurde die Implementierung der Cintoo-Plattform von einem lokalen Cintoo-Wiederverkäufer und 3D-Scan-Dienstleister durchgeführt, Revisia GmbH. Einige interessante Herausforderungen während des Prozesses waren:

  • Koordinatensysteme: Die Entscheidung war, ob ein relatives Koordinatensystem oder ein georeferenziertes mit Vermessungskontrolle eingeführt werden sollte. Für einen Standort verfügte Meridian über vorhandene georeferenzierte Scans, um die neuen Scans zu verknüpfen. Insgesamt hatte diese Entscheidung mehr Nachteile als Vorteile, da alle neuen Modelle, Fotos oder Artefakte mit Koordinaten vorkonfiguriert werden mussten, da sonst der Standardursprung (0,0,0) die Grenzen des Scans überschritt und das System abstürzte. Künftige 3D-Scans wurden mit relativen Koordinaten zu einem festen Referenzpunkt ohne Vermessungskontrolle hinzugefügt.
  • Verarbeitung und Hochladen von historischen Scandaten: Der Erfolg der Cintoo-Plattform hat dazu geführt, dass beide Eigentümer von Anlagen auf der Suche nach alten Punktwolkendaten waren, die sich auf Festplatten und Dateiservern im Besitz von Beratern und Auftragnehmern befanden. Während die meisten Daten in einem geeigneten Format gefunden wurden, um sie auf Cintoo hochzuladen, wurden einige der Daten nicht registriert oder verarbeitet. Einige frühere Daten gingen bei den Planungsbüros aufgrund von Personalwechsel und Datenmigration verloren. Dies machte deutlich, warum es wichtig ist, im Voraus klar zu definieren, welche Leistungen von den Dienstleistern erwartet werden. Meridian entwickelte daraufhin eine Spezifikation für das 3D-Scannen, um die künftigen Anforderungen zu klären.
  • Kultureller Wandel: Intern herrschte große Skepsis gegenüber den Vorteilen dieser Investition in die Nutzung von Punktwolkendateien. Dies beginnt sich zu ändern, da die Mitarbeiter zur Beantwortung von Fragen auf 3D-Daten zurückgreifen, bevor sie zum Telefon greifen, eine E-Mail senden oder einen Ortstermin vereinbaren. Die Daten werden jetzt als ein Vermögenswert angesehen, der einen Mehrwert schafft.

Vor Ort aufgenommenes Foto und Beispiel für kontextbezogene Informationen aus Scans

Scoping, Konzeptentwurf und Ausschreibungsverfahren

In dem einen Jahr, das seit der Implementierung vergangen ist, hat Meridian 3D-Scandaten genutzt, um eine Handvoll Konzeptentwürfe und Ausschreibungen für Ausrüstungslieferungen oder Baudienstleistungen abzuschließen, ohne dass der Planungsberater oder der Hersteller vor Ort sein musste.

  • Austausch von 220-kV-Stromwandlern in Schaltanlagen - Konzeptentwurf, Abstandsbewertungen und Ausschreibung wurden per Fernzugriff durchgeführt
  • Austausch von Ortsnetztransformatoren - Konzeptentwurf, Optionsbewertung, Bauarbeiten und Ausschreibung wurden per Fernzugriff durchgeführt
  • Verschiedene Arbeiten, die eine Mengenschätzung von Gerüsten, Kabeln und Rohren vor der Fahrt zur Baustelle beinhalten

Schnellere Entwurfsiterationen des Digitalen Zwillings - Anwendungsfall

Entfernte Planungsteams müssen häufig während der Planung vor Ort Zusammenstöße, Passgenauigkeit und kontextbezogene Informationen prüfen. Typische Beispiele sind: Wie groß ist die Bodendurchdringung oder passt diese Platte?

Orthografische Messungen zur Überprüfung der Passform und ein Beispiel für eine vor Ort installierte Ausrüstung

Diese Art von technischen Fragen führen zu Verzögerungen, zu einem erhöhten Untersuchungsaufwand für die Baustellenteams oder zu zusätzlichen Besichtigungen vor Ort, um die Probleme zu lösen. Es hat sich gezeigt, dass die 3D-Scandaten den Zeit-, Kosten- und Ressourcenaufwand sowie die Kohlendioxidemissionen, die für die Beantwortung technischer Fragen erforderlich sind, erheblich reduzieren, da die Konstrukteure die Dinge selbst überprüfen und messen können.

Die Daten ermöglichten auch eine Verringerung des Konstruktionsrisikos. Die Anlagen an den Kraftwerksstandorten sind in der Theorie identisch, aber nicht immer in der Praxis, wie unten gezeigt, was zu unerwarteten Änderungen in letzter Minute führt. Die 3D-Scans haben es den Ingenieuren mehrfach ermöglicht, Unterschiede zwischen den Einheiten zu erkennen und so Fehler zu vermeiden.

Bei einem größeren Projekt zur Aufrüstung der Automatisierung im Wasserkraftwerk Manapouri wurde ein vollständiger 3D-Scan des Standorts einschließlich der 200 Meter unter der Erde befindlichen Infrastruktur durchgeführt. Innerhalb eines Jahres hat sich die Investition in die Daten durch eine schnellere Klärung technischer Fragen, weniger Besuche vor Ort und ein geringeres Risiko von Planungskonflikten positiv amortisiert. Dieses Verfahren hat sich auch bei einer Reihe von Folgeprojekten als vorteilhaft erwiesen, z. B. bei Brandschutzarbeiten, der Aufrüstung der Notbeleuchtung und dem Austausch von Transformatoren.

Unterschiede zwischen identischen Einheiten, die am gleichen Standort unterschiedlich installiert wurden

Projektverlauf in einer COVID-Umgebung - Anwendungsfall

Meridian implementierte die Cintoo-Plattform und lud alle neuen und historischen Scandaten hoch, bevor einige der Covid-19-Sperren verhängt wurden. Die Daten und die Plattform wurden in einem Umfeld mit eingeschränktem Reiseverkehr zwischen den Erzeugungsstandorten noch wertvoller. Projekte in der Konzeptions- und Entwurfsphase konnten trotz der Einschränkungen bei den Standortbesuchen weitergeführt werden.

Genesis war in der Lage, ein Projekt im Kraftwerk Tuai während einer Covid-19-Sperrzeit Ende 2019 voranzutreiben. Das Projekt wurde geplant, koordiniert und gebaut, während Auftragnehmer und Planungsberater die Baustelle nicht besuchen durften, um Messungen zu validieren. Die Verwendung der 3D-Scandaten half den Planungsberatern, die Bereiche von Interesse zu verstehen und gleichzeitig Überschneidungen zu vermeiden, während die Mitarbeiter von Genesis Energy die Begrenzungen vor Ort validierten. Dies führte zu einer erfolgreichen Erstellung von Konstruktionszeichnungen, ohne dass der Konstruktionsberater die Baustelle besuchen musste.

Mit 3D-Scandaten erstellte Konstruktionszeichnungen und Baustellenarbeiten

Anwendungsfall Gefährdungsermittlung

Eine der ersten groß angelegten Verwendungen von 3D-Punktwolkendaten bei Genesis war die Erstellung eines virtuellen Verzeichnisses der bekannten/verdächtigen Asbestgefahren im Kraftwerk Huntly. Der anfängliche Erfolg dieser Arbeit wurde durch die Faro webshare®-Plattform, auf der diese Daten gehostet wurden, aufgrund der ihr innewohnenden Lizenzbeschränkungen, der mangelnden Stabilität und der Anforderung an proprietäre Dateitypen eingeschränkt. Auf der neuen Cintoo-Plattform gab es keine dieser Einschränkungen, und die Asbestgefahren sind für jedermann sichtbar, da Funktionen wie Anmerkungen und die Funktion "Assets" eine strukturierte Kennzeichnung der Komponenten im Scan ermöglichen.

An der Analyse von Ereignissen nach Zwischenfällen im Bereich Gesundheit und Sicherheit oder Prozesssicherheit sind in der Regel mehrere Parteien beteiligt, von denen einige mit dem Standort nicht vertraut sein können. 3D-Scans wurden bei Teambesprechungen verwendet, um allen Beteiligten kontextbezogene Informationen darüber zu geben, wo der Vorfall oder das Ereignis stattfand und was sich in der Umgebung befand. Mit Cintoo Cloud können alle Nutzer von der Zusammenarbeit der verschiedenen Versionen der Realitätsdatenerfassung profitieren. Darüber hinaus verfügen alle Beteiligten über kollaborative Beweise für ihre Arbeitsnotizen und -historie, um ihre Bemühungen und Arbeitsnotizen zu unterstützen.

Zuordnung von Digital Twin IDs zu Assets mit Cintoo Cloud

Künftige Chancen und Herausforderungen

3D-Modelldaten Gelegenheit

Genesis plant, 3D-Modelle auf der Cintoo-Plattform zu speichern. Dadurch können die Modelle über die Scandaten gelegt und im Kontext mit dem Rest des Objekts betrachtet werden. Ein Beispiel für diese Funktionalität ist unten zu sehen, wo ein Modell einer Hubarbeitsbühne aus Punktwolkendaten erstellt wurde, die erfasst wurden, als sie vor Ort geparkt war. Das Modell kann dann im Scan platziert und verschoben werden.

Cintoo bietet eine zusätzliche Funktion, die die Erstellung und Integration von 3D-Modellen beschleunigt. Ein Ausschnitt aus den Punktwolkendaten kann dann als verkauftes Netz exportiert werden, so dass es direkt in einer 3D-Modellierungssoftware geöffnet werden kann.

Überlagerung eines aus einem 3D-Modell generierten Objekts in den Scan

Die Daten auf dem neuesten Stand halten Herausforderung

Eine häufig gestellte Frage zu den Daten lautet: "Wie werden sie auf dem neuesten Stand gehalten?" In der kurzen Zeit seit der Einführung gibt es eine Reihe geplanter Optionen, die im Folgenden in der Reihenfolge der geringsten Kosten bis zu den höchsten Kosten aufgeführt sind.

  1. Beschriftung: Änderungen an der Anlage können in der 3D-Scan-Plattform mit Anmerkungen versehen werden, ähnlich wie Redline-Markierungen auf technischen Zeichnungen.
  2. 360-Fotografie: Aktualisierte Panoramafotos von Änderungen können dem Scan für minimale Zusatzkosten überlagert werden
  3. 3D-Modell: 3D-Modelle von Pflanzenveränderungen können dem Scan überlagert werden
  4. Aktualisierte Scans: Wenn die Daten weiterhin einen Mehrwert bieten, kann es sich lohnen, routinemäßig neue Scans durchzuführen (siehe unten).

Vergleich des 3D-Scanbildes vor und nach einem Transformatorwechsel

Gebäudedatenmodelle (BIM) und digitale Zwillinge

Die in diesem Papier beschriebene Arbeit ist ein kleiner Schritt auf einem umfassenden Fahrplan zur Nutzung der neuesten Paradigmen und Rahmenwerke für die Modellierung von Anlageninformationen. Viele andere Anlageneigentümer haben dies mit strategischen Initiativen wie der Einführung von Prozessen, Software, Standards und Verwaltung für die Gebäudedatenmodellierung (BIM) in Angriff genommen. Mehrere Anbieter bieten jetzt digitale Zwillingsplattformen an, die eine einzige "Glasscheibe" für die Anzeige und Implementierung von Anlagendaten in Echtzeit bis hin zu Zeichnungen, prädiktiven Analysen, Dokumentation, Wartungsaufzeichnungen, 3D-Modellen und Scandaten bieten.

Der in diesem Beitrag vorgestellte Ansatz wurde von Genesis und Meridian unabhängig voneinander gewählt, da er ihren Anforderungen und geschäftlichen Zwängen entsprach. Er erforderte nur minimale interne Ressourcen für die Implementierung und hatte einen kurzen Zeitrahmen von der Einführung bis zum nachweisbaren Return on Investment. Am wichtigsten ist jedoch, dass es künftige Roadmaps in Richtung BIM oder digitaler Zwilling nicht verhindert oder behindert, da die Daten bei Bedarf integriert, verknüpft oder migriert werden können.

Schlussfolgerungen

Neue Lösungen wie die Cintoo Cloud haben einen Paradigmenwechsel eingeleitet, bei dem 3D-Scandaten als ein Vermögenswert behandelt werden, der noch lange nach Erfüllung seines ursprünglichen Zwecks einen Mehrwert bietet. Die vorgestellte Lösung eignet sich möglicherweise für andere Anlagenbesitzer, die nach einem wirtschaftlichen Sweetspot zwischen dem früheren "Use it then forget it"-Ansatz und dem "Goldstandard" der Gebäudeinformationsmodellierung (BIM) suchen, der in der Greenfield-Entwicklung vorherrscht.

Große multidisziplinäre Investitionsvorhaben gehören zu den unmittelbaren Nutznießern und Sammlern von 3D-Standortdaten. Bei Projekten wird häufig zu Beginn ein 3D-Bestands-Scan des bestehenden Standorts durchgeführt. An abgelegenen Standorten waren die unten genannten Einsparungen größer als an besser zugänglichen Standorten. Die Technologie macht Besuche vor Ort nicht überflüssig, aber sie ermöglicht gezieltere und informiertere Besuche, wodurch Kosten und Zeit gespart werden. Darüber hinaus haben die Nutzer festgestellt, dass die Scans die Standortfotografie ergänzen, indem sie den Kontext liefern und die Menge der für die Planungsarbeit benötigten Fotos reduzieren.

Es wurde ein einfacher Ansatz zur Verwaltung von 3D-Scandaten vorgestellt, der auf den unabhängigen Erfahrungen von Meridian und Genesis Energy beruht. Dabei wurden neue und alte 3D-Punktwolkendaten, die zuvor an verschiedenen, unerwünschten Orten gespeichert waren, auf eine einzige cloudbasierte Plattform namens Cintoo Cloud® migriert. Auf diese Weise wurde der potenzielle Wert von 3D Digital Twin und AEC BIM-Daten für Hunderte von Personen erschlossen, die an Stromanlagen arbeiten, lange nachdem sie ihren ursprünglichen Zweck für ein bestimmtes Projekt erfüllt hatten.

Beide Unternehmen haben die Erfahrung gemacht, dass 3D-Punktwolkendaten für eine Reihe von Anwendungsfällen genutzt werden können, wodurch sich der Zeitrahmen, die Kosten und das Risiko von Projekten verringern und die Zusammenarbeit verbessert. Die Anzeichen für den Erfolg sind unübersehbar, und es wurde ein kultureller Wandel mit einer stärkeren Nutzung der Daten intern und extern zur Problemlösung beobachtet.

Der Erfolg dieser Arbeit eröffnet viele künftige Möglichkeiten und Herausforderungen, darunter die Integration von 3D-Modellen, die Bereitstellung von Bestandsbesichtigungen und die Aktualisierung der Daten, damit sie weiterhin einen Mehrwert bieten. Einige Beispiele für realisierte Vorteile sind die Kontinuität der Entwurfsarbeit durch Covid-19-Sperrungen, die Verringerung der Kohlendioxidemissionen durch weniger Reisen vor Ort und eine fundiertere Kommunikation zwischen den Parteien auf der Grundlage des physischen Kontexts.

Es wurden praktische Beispiele vorgestellt, wie 3D-Scandaten noch lange nach der ursprünglichen Erfassung verwendet werden:

  • Bereitstellung eines besseren Digital Twin-Kontextes und einer besseren Datenkonnektivität für Anlagen und Geräte
  • Bessere Entscheidungen durch maximale Einsicht und Verständnis des Anlagenzustands
  • Verbesserung des Engagements, der Planung und der Kommunikation bei Projekten
  • Einsparung von Projektkosten bei gleichzeitiger Risikominderung

Projekt- und Medienlinks

Erfahren Sie mehr über Meridian Energy auf deren Website: https://www.meridianenergy.co.nz

Erfahren Sie mehr über Genesis Energy auf deren Website: https://www.genesisenergy.co.nz

Schließen Sie sich den über 50.000 zufriedenen Nutzern an, die uns vertrauen!

Startseite
Konto
Wagen
Suche